Anaïs Cousin

Midi, Mittag. Die krönende Stunde, wenn die Sonne ihren höchsten Punkt erreicht hat. Die Mitte eines menschlichen Tages, an dem das Licht extrem stark und wir extrem nackt sein können. Mittags. Der Höhepunkt eines Lebens. Danach kommen die Veränderungen des Alters. Das Licht verblasst in einer fatalen Krise. Hier steht eine Figur, die mit einer Rettungsdecke bedeckt ist, die das Licht zurückstrahlt und gleichzeitig die zerbrechliche Nacktheit eines Körpers schützt.

Midi, 120 x 110cm, Öl auf Leinwand, 2020 

Anaïs Cousin
Geboren in 1992 in Saint-Malo, Frankreich, lebt und arbeitet in München.

Ausbildung

Seit 2014 Figurative Malerei in der Klasse Doberauer an der Akademie

der bildenden Künste München

2019 Master in Kunstgeschichte, mit höchsten Anerkennung,

Universität Lille, Frankreich

Stipendien

2019 Deutschlandstipendium (unterstützt von Kremer Pigmente)

Solo Ausstellungen

2020 Die Vierte Wand , Atelier von Woyski, Berlin

Gruppenausstellungen

2020 19 Duitse academies – 55 Werken Gopea, Villa De Bank,

Enschede, Niederlanden

2020 Obst und Gemüse , Bienewitz, München
2020 Preis der AMMA Sorbonne für zeitgenössiche Kunst, Bastille

Design Center, Paris, Frankreich

2018 Asymptote , mit Eunji Seo, Haus Heinrich Heine, Paris,

Frankreich

2017 Das Kleine Format, Köglturm, Aichach
2017 Sehstück, Priener Galerie, Prien-am-Chiemsee
2017 Freising Sing, Kulturverein Modern Studio, altes Gefängnis,

Freising

2014-2019 Jährliche Ausstellungen, Akademie der bildenden Künste, München